Alles Wichtige in Kürze

BarCamp

Ein BarCamp ist eine moderne Tagungsform, eine Art Konferenz ohne Redner, bei der die Inhalte und Themen durch die Teilnehmenden größtenteils selbst bestimmt werden.

Was erwartet mich?

Zwei Tage lang werden Erfahrungen ausgetauscht, wertvolle Informationen gesammelt und spannende Diskussionen zu Digitalisierungsthemen aus der Grenzregion Trier-Luxemburg geführt.

Für wen?

Egal ob Start-up oder Unternehmer, Führungskraft oder Mitarbeitende, Blogger oder Journalist, Schüler oder Studierender – alle Digitalinteressierte aus unserer Grenzregion und darüber hinaus sind willkommen! Teilnehmen kann jeder, der ein Ticket hat.

Warum?

Wissen austauschen, Projekte anstoßen, Kontakte knüpfen – das steht im Vordergrund. Sie stellen sich der Herausforderung, künftig im digitalen Wandel wettbewerbsfähig zu sein? Oder Sie bieten digitale Lösungen? Beim Tri-Lux BarCamp werden den Herausforderungen Lösungen gegenübergestellt.

Themen

Alle Themen werden von den Teilnehmenden vor Ort festgelegt. Sie reichen von Einzelhandel, Handwerk über Tourismus, Gesundheitswesen bis hin zur Bildung. Es ist für jeden etwas dabei!

Reichen Sie gerne auch schon im Voraus Themenvorschläge ein! Diese können dann vor Ort zur Diskussion abgestimmt werden.

#triluxcamp

Spread the word!
Unter #triluxcamp finden Sie alle Posts zu unserem BarCamp auf Facebook und Instagram! Wir würden uns freuen, wenn der Hashtag auf allen Social Media Kanälen genutzt wird.

Worum geht’s genau beim SubEvent des Tri-Lux BarCamp?

Aufgrund der aktuellen dynamischen Lage wird das finale Hauptthema des SubEvents am 25. und 26. September 2020 derzeit noch erarbeitet. Wie beim ersten BarCamp 2019 wird es primär um die zunehmende Digitalisierung und die besonderen Herausforderungen gehen, vor die sie alle Akteure unserer regionalen Wirtschaft stellt.

Gemeinsam diskutieren wir zwei Tage lang in inspirierender Atmosphäre über Chancen und Risiken der digitalen Zukunft unserer Region und Wirtschaft. Als Teilnehmerin oder Teilnehmer erhalten Sie dabei die Möglichkeit mit Ihren individuellen Problemstellungen oder Lösungsvorschlägen und eigenem Fachwissen zur Digitalisierung die Sessions, Diskussionen und Präsentationen mitzugestalten. Das Tri-Lux BarCamp soll unsere Plattform sein, um voneinander zu lernen und wertvolle Kontakte in der Grenzregion Trier-Luxemburg zu knüpfen.

Die Veranstaltung wird durch die Staatskanzlei des Landes Rheinland-Pfalz gefördert.

Wie genau funktioniert ein BarCamp?

Miteinander arbeiten

Ein BarCamp ist eine Ad-hoc-Nicht-Konferenz (engl. Un-Conference), die aus dem Bedürfnis heraus entstanden ist, dass sich Menschen in einer offenen Umgebung austauschen und voneinander lernen können. Es ist eine Veranstaltung mit Diskussionen, Präsentationen und Interaktion der Teilnehmer untereinander.

Jeder, der etwas beizutragen hat oder etwas lernen will, ist willkommen und herzlich eingeladen mitzumachen.

Für den Fall, dass Sie mitmachen, stellen Sie sich darauf ein, sich mit anderen BarCampern auszutauschen.

Keine Zuschauer, nur Teilnehmende

Teilnehmende sollten entweder eine Präsentation oder eine Session abhalten oder sonst dabei mithelfen, zum Gelingen der Veranstaltung beizutragen. Der Ablaufplan für sämtliche Präsentationen wird erst am Tag selbst erstellt. Man kann sich vorab vorbereiten, sollte aber früh am Tag erscheinen, um sich einen Platz im Zeitplan zu sichern. Die anwesenden Teilnehmer wählen die Demos bzw. Präsentationen aus, die sie sehen wollen.

Alle Präsentatoren sind dafür verantwortlich, dass sämtliche Mitschriften, Folien, Audio- und Videodaten ihrer Präsentationen im Web veröffentlicht werden, zum Nutzen sowohl der Teilnehmer als auch derjenigen, die nicht selbst anwesend sein können.

Ablauf

In einer Opening Session stellen sich die Teilnehmer zu Beginn kurz vor. Meist mit drei selbst gewählten Stichworten, den Hashtags. Anschließend präsentiert jeder, der selbst einen Vortrag halten oder eine Diskussionsrunde einbringen möchte, sein Thema.

Dabei kann das ein Vortrag oder auch eine offene Frage sein. Die anderen Teilnehmer geben per Handzeichen bekannt, ob sie dieser Vorschlag interessiert.

Der Gastgeber des BarCamps entscheidet daraufhin, ob und in welchem Raum er diese Session anbietet.

Anschließend verteilt er auf einem sogenannten Grid die Sessions über den Tag und die vorhandenen Räume. Dieser Sessionplan wird dann an gut sichtbaren Stellen aufgehängt oder digital veröffentlicht.

Zum Schluss eines BarCamps gibt es eine Feedbackrunde oder Zusammenfassung des Tages.

Was ist eine Session? Wie läuft das ab?

Sessions werden „BarCamptypisch“ erst am Morgen des jeweiligen Tages durch alle Teilnehmer gemeinsam geplant. Sie müssen nichts vorbereiten, Sie können auch mit einer Frage, einem Anliegen, einem Diskussionsthema, einer Workshop-Idee oder etwas anderem eine Session anbieten. Einzige Regel: Eine Session dauert maximal 45 Minuten.

Eine eigene Session anzubieten, ist keine Pflicht! Eine passive Teilnahme ist ebenfalls möglich.

Sessionplanung

Wenn Sie schon eine Idee zu einem Thema, einen Kurzvortrag haben, können Sie uns diese trotzdem schon gerne schicken. Das ist natürlich unverbindlich, hilft aber vielleicht Unentschlossenen, eine Vorstellung der Themenvielfalt zu erlangen. Schreiben Sie uns:

Eigene Sessionidee einreichen
Vorgeschlagene Sessionideen einsehen